zurück

Planitz, Christa von der; Lorz, Thomas: 
Homöopathie bei Multipler Sklerose mit neurologischem Repertorium

Artikelnr.: 87465
Zustand: Buchpreis gebunden
49,99

Ein gesamtmedizinisches Therapiekonzept mit neurologischem Repertorium

  • Seitenzahl: 424
  • kartoniert

Informieren Sie sich über die vielfältigen Möglichkeiten der homöopathischen MS-Behandlung:
Aktuelle schulmedizinische Fakten aus Klinik, Diagnostik und Therapie
Praxisorientierte Darstellung der homöopathischen Therapiestrategien - ergänzend oder alternativ zur immunmodulatorischen Therapie
Ausführliches neurologisches Repertorium mit Kommentaren und Praxistipps
Wirksamkeitsnachweis der homöopathischen Behandlung anhand von zahlreichen Fallbeispielen mit Langzeitverläufen
Begleitende Maßnahmen und psychosoziale Aspekte

Dr. med. Christa von der Planitz:
Ärztin, Klassische Homöopathie
Zehn Jahre Kliniktätigkeit, darunter sechs Jahre Neurologie und ein Jahr Psychiatrie. Homöopathische Ausbildung in den Kursen Bad Brückenau, bei Mathias Dorcsi und Martin Stübler. Gemeinsame Lehrtätigkeit mit Gerhard Köhler. Weiterbildung bei Andre Saine und Georgos Vithoulkas. Niedergelassen seit 1983 in Bayreuth. Praxisschwerpunkt: chronische Krankheiten.
Langjährige Ausbildungstätigkeit und Kursleitung für den Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte und Dozentin der Hahnemann-Gesellschaft. Supervisionstätigkeit im Landesverband Bayern.

Dr. med. Thomas Lorz:
Facharzt für Neurologie, Klassische Homöopathie
Fünfzehnjährige klinische Tätigkeit in Chirurgie, Neurochirurgie, Psychiatrie und Neurologie. Homöopathische Ausbildung bei Christa von der Planitz, Artur Wölfel und Wolfgang Springer. Niedergelassen seit 2000, seit 2005 in Bayreuth in einer homöopathischen Praxisgemeinschaft.
Veröffentlichungen in Büchern und Fachzeitschriften. Dozententätigkeit und Seminare über die homöopathische Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems.

Mit Beiträgen von Dr. med. Steffen Rabe
(Schutzimpfungen und demyelinisierende Erkrankungen) und Christine Holzinger (Physiotherpaie, Hippotherapie).

Inhaltsverzeichnis:

Geleitwort
Vorwort
Multiple Sklerose aus schulmedizinischer Sicht

1. Grundlagen
1.1 Geschichte
1.2 Epidemiologie
1.3 Ätiologie (Genetik, Risikofaktoren, Schwangerschaft, Schutzimpfungen)
1.4 Immunologie
1.5 Pathologie
1.6 Pathophysiologie

2. Klinik
2.1 Klinische Verlaufsformen
2.2 Leitsymptome
2.3 MS im Kindesalter

3 Diagnostik
3.1 Liquordiagnostik
3.2 Serumdiagnostik
3.3 Kernspintomographie (MRT)
3.4 Neurophysiologische Untersuchungen
3.5 Diagnosekriterien

4 Therapie
4.1 Beurteilung des Therapieeffekts und therapeutische Optionen
4.2 Verlaufsbeeinflussende Langzeittherapie
4.3 Therapie des aktuen Schubs
4.4 Symptomatische Therapie
4.5 Feststellung des Behandlungserfolges und der Therapiedauer
4.6 Prognose

II Multiple Sklerose aus homöopathischer Sicht

5 Grundlagen des homöopathischen Heilverfahrens
5.1 Homöopathie und Schulmedizin
5.2 Ganzheitlicher Heilansatz der Homöopathie
5.3 Homöopathische Arzneidiagnose

6 Methodik der homöopathischen Behandlung
6.1 Homöopathische Fallaufnahme bei MS-Patienten
6.2 Bedeutung und Gewichtung der Symptome
6.3 Methoden der Fallanalyse

7 Verlauf der Multiplen Sklerose unter homöopathischer Behandlung
7.1 Entwicklung der Symptome unter Beachtung der Hering'schen Regel
7.2 Hierarchisierung der MS-assoziierten Symptome
7.3 Interkurrente Infekte
7.4 Der akute Schub
7.5 Problematische Verläufe
7.6 Palliation

8 Heilungshindernisse
8.1 Psychische Heilungshindernisse
8.2 Physische Heilungshindernisse

9 Potenzwahl und Gabenwiedeholung (Q- und LM-Potenzen)
9.1 C-Potenzen
9.2 Q- und LM-Potenzen
9.3 Q-/LM-Potenzen und hohe C-Potenzen im Vergleich

10 Prognose der Multiplen Sklerose unter homöopathischer Behandlung
10.1 Vollremission
10.2 Verlaufskontrolle
10.3 Homöopathische Begleitung nach Vollremission

11 Neurologisches Repertorium
11.1 Geistes- und Gemütssymptome
11.2 Neurologische Körpersymptome
11.3 Vegetative Störungen
11.4 Sensible Störungen
11.5 Spastik
11.6 Zerebelläre Symptome

12 Falldarstellungen
12.1 Schubförmiger Verlauf
12.2 MS mit ausgeprägter Infektanfälligkeit und psycho-vegetativem Erschöpfungszustand nach Immuntherapie
12.3 Langsam progredienter Verlauf
12.4 MS mit multiplen interkurrenten Infekten
12.5 Sekundär progredienter Verlauf
12.6 Zustand nach drei Entzündungsschüben
12.7 Zustand nach Myokarditis
12.8 MS mit hochgradiger Paraspastik, neurogenen Schmerzen und ausgeprägten Dysästhesien
12.9 MS mit chronischer Rhinosinusitis und rezidivierendem Wurzelkompressionssyndrom
12.10 Langjähriger benigner Verlauf
12.11 Früher Erkrankungsbeginn
12.12 MS mit Angststörung und Hypersensitivität

III Begleitende Maßnahmen

13 Ernährung
13.1 Ernergielieferanten
13.2 Oxidativer Stress und Antioxidantien
13.3. Kritische Betrachtung von MS-Diäten
13.4 Ernährungsempfehlungen bei Multipler Sklerose

14 Rehabilitation
14.1 Physiotherapie
14.2 Ergotherapie
14.3 Logopädie
14.4 Hippotherapie

IV Psychosoziale Aspekte

15 Lebensqualität und Krankheitsbewältigung
15.1 Lebensqualität
15.2 Krankheitsbewältigung (Coping)

16 Familienplanung
16.1 Kontrazeption
16.2 Kinderwunsch
16.3 Medikamentöse Therapie in der Schwangerschaft
16.4 Spezielle Maßnahmen während der Geburt
16.5 Einfluss von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett auf den Krankheitsverlauf
16.6 Empfehlungen

17 Beruf und Sport
17.1 Berufsausübung
17.2 Körpertraining

V Anhang

18 Glossar

19 MS-Informationen
19.1 Gesellschaften
19.2 Selbsthilfeinitiativen
19.3 Weiterführende Informationen

 

Zurück

Passende Produkte